Projekte auf Abstand

Die Projekttage in der vierten Adventwoche standen auch heuer im Zeichen selbst gewählter Themenschwerpunkte.

Wesentliche Merkmale des projektorientierten Unterrichts sind Partnerarbeit und Teamwork in Kleingruppen und auch in der Großgruppe. So war es diesmal für alle beteiligten Personen eine Herausforderung, trotz der Erschwernisse und Einschränkungen der durch die Pandemie bedingten behördlichen Auflagen (Mund-Nasenschutz, Abstandsregeln und weitere Hygienemaßnahmen) Projekte zu ermöglichen, die einen gewissen Freiraum schaffen und dabei der Kreativität und dem lustvollen Handeln den nötigen Raum für die Entfaltung persönlicher Ideen geben.



Da wurde u.a. „Fake News“ auf den Grund gegangen, „Werbung“ analysiert und kreiert, wurden „Märchen“ variiert und interpretiert, wurden "Jugendrechte" und „Mülltrennung“ behandelt, wurde die „Traumschule“ entworfen, wurden „Weihnachtsbräuche weltweit“ recherchiert, wurde „Harry Potter“ präsentiert, wurden „Marvel-Helden“ vorgestellt und „Fernsehserien“ thematisiert und wurde das Wesen der „Psychologie“ ergründet.

Wenn es galt, die Schülerinnen und Schüler dabei zu unterstützen, den Blick auf das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren, agierten die Lehrpersonen als Beobachter, Hilfesteller und Ratgeber und sie hatten die zusätzliche Aufgabe, den reibungslosen Ablauf der Projekttage unter Befolgung der Corona-Schutzmaßnahmen zu gewährleisten.


Red.